BGH, Urteil, 09.05.2001 - VIII ZR 208/00 - EversOK



Fundstellen
NJW 01, 2165; BB 01, 1378; MDR 01, 865; BGHReport 01, 589; DB 01, 1827; ZfSch 01, 457; WM 01, 2008; DAR 01, 495; LM Nr. 170 zu § 535 BGB (3/2002); BGHR § 535 BGB Leasing 34; WuB I J 2 Leasing 2.02 (Schmid-Burgk); VRS 102, 241-244 (2002); EBE/BGH 01, BGH-Ls 359/01 LS; EWiR 01, 1089 (Reinking); BGHR AGBG § 5 Kfz-Leasingvertrag 1 LS; WuB IV C § 5 AGBG 1.02 LS; Rechtsportal; ibr; Juris; BeckRS 2001, 4978; Judicialis; BGH; openJur; Prinz law; Verkehrsrechtsforum; Wolters Kluwer
Gesetz
§ 535 BGB; § 5 AGBG
Stichworte
Auslegungsmaßstab für AGB; Anwendung der Unklarheitenregel auf einen formularmäßigen Kraftfahrzeugleasingvertrag mit Restwertabrechnung unter Angabe einer bestimmten Gesamtfahrleistung
Anmerkung
Vorinstanzen OLG Dresden, 28.06.2000 - 8 U 339/00 -; LG Leipzig, 16.12.1999 - 4 O 4518/99 -

zu LS 3 - Regelung im Leasingvertrag erforderlich, vgl.
Reinking, Autoleasing, 3.A., S. 36; Graf v. Westphalen, Der Leasingvertrag, 5.A., Rzz. 165 und 1024 ff.; a.A. - Regelung in AGB ausreichend - Ulmer/Brandner/Hensen/Schmidt, AGBG, 9.A., Anh. § 9-11 Rz. 466 a zu FN. 75; zu den aktuellen Entwicklungen im AGB-Recht bezogen auf Einbeziehung, Inhaltskontrolle und Rechtsfolgen vgl. Niebling, MDR 19, 844;

zu LS 5 - Maßstab für die Auslegung von AGB - vgl. BGH, 05.11.2015 LS 12 - DVAG 45 -; 15.11.2006 - VIII ZR 166/06 - Juris Tz. 19; OLG Hamm, 18.09.2008 LS 24 - Westfälische Provinzial 7 -; BAG, 21.04.2016 LS 17; 21.01.2015 LS 15; 09.06.2010 LS 25; - DEVK 7 -; 24.10.2007 LS 5; Ulmer/Brandner/Hensen/Fuchs, AGB-Recht, 10.A., § 307 Rz. 344; Stoffels AGB-Recht Rz. 565;

zu LS 6 In dem Antragsformular finden sich über der Unterschrift des Leasingnehmers unter anderem folgende Angaben:

[2] "Vertragsdauer in Monaten: 36

[3] Gesamtfahrleistung: 60.000 km

[4] Monatliche Leasingrate (ohne USt.) DM 998.00

[5] Sonderzahlung (ohne USt.) DM 7024.35

[6] Kaution DM 0.00

...

[7] Kalkulierter Restwert (ohne USt.) DM 37.718.42

[8] Die jeweils gültige Umsatzsteuer wird auf alle Beträge zusätzlich berechnet."

zu LS 9 In den dem Antragsformular beigefügten "Allgemeine(n) Leasingbedingungen" lautet auszugsweise wie folgt:

[10] "14. Rückgabe des Fahrzeuges

[11] - Bei Verträgen mit Kilometervereinbarung

...

[12] 14.3 Ist bei Rückgabe des Fahrzeuges nach Ablauf der bei Vertragsabschluß vereinbarten Leasingzeit die festgelegte Gesamtkilometer-Laufleistung über- bzw. unterschritten, werden die gefahrenen Mehr- bzw. Minderkilometer dem Leasingnehmer zu dem im Leasingvertrag genannten Satz nachberechnet bzw. vergütet. Bei der Berechnung von Mehr- und Minderkilometern bleiben 2.500 km ausgenommen.

[13] - Bei Verträgen mit Restwertabrechnung

...

[14] 14.8. Bei Verträgen mit Restwertabrechnung ermittelt der Leasinggeber für die Schlußabrechnung die Differenz zwischen dem kalkulierten Restwert laut Leasingvertrag und dem tatsächlichen Restwert des Fahrzeugs. Tatsächlicher Restwert ist der vom Leasinggeber effektiv erzielte Veräußerungserlös durch Verkauf an den Gebrauchtwagenhandel. Der Leasinggeber hat hierbei die Verwertung des Fahrzeugs mit der Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns vorzunehmen.

...

[15] Ein Mindererlös verpflichtet den Leasingnehmer, die Differenz zum in der Schlußabrechnung genannten Fälligkeitsdatum an den Leasinggeber zu zahlen."