OLG München, Beschluss, 05.07.2016 - 20 U 1011/16 - EversOK



ECLI
ECLI:DE:OLGMUEN:2016:0705.20U1011.16.0A
Gesetz
§ 61 VVG; § 169 VVG
Stichworte
- PrismaLife 12 -; Beratungspflicht; Aufklärungspflicht des VV bei Vermittlung einer abschlusskostenfrei kalkulierten Lebensversicherung; Nettopolice; Durchführungsrisiko einer LV; Risiko vorzeitiger Kündigung; Vermutung des aufklärungsgerechten Verhaltens
Anmerkung


rkr. nach Rücknahme der Berufung;
Vorinstanz LG Landshut, 09.02.2016 - 71 O 2352/14 -

zu LS 1
Eine Pflicht, den VN diesbezüglich zu beraten, trifft den VM schon deshalb, weil der VN im Allgemeinen weder die statistischen Werte kennt, was die Abbruchquoten der Lebensversicherungen anbelangt noch das daraus folgende weitergehende Risiko, noch zur Zahlung von Vergütungen verpflichtet zu bleiben (vgl. die Anm. 17.5 zu BGH, 01.03.2012 - Atlanticlux 30 -).

zu LS 6 vgl. LG Köln, 15.10.2018 LS 19;

zu LS 4 vgl. LG Wuppertal, 03.04.2012 LS 3 m.w.N. - Atlanticlux 36 -;

zu LS 6 vgl. LG Köln, 15.10.2018 LS 15;

zu LS 9 vgl. a.A. Reiff, VersR 12, 645, 656; ders., r+s 13, 525, 534;

zu LS 13 vgl. LG Köln, 15.10.2018 LS 16;

zu LS 14 - Beratungsdokumentation mit Ankreuzvarianten als unzureichende Dokumentation i.S. des § 61 Abs. 1 VVG - vgl. OLG München, 22.06.2012 LS 2 m.w.N., 13