Logo EversOK

OLG München, 03.05.2000 - 7 U 2620/99 - (Urteil)

ECLI
ECLI:DE:OLGMUEN:2000:0503.7U2620.99.0A
Gesetz
§ 87 c Abs. 2 HGB; § 88 HGB; § 89 b Abs. 1 HGB; § 89 b Abs. 2 HGB; § 89 b Abs. 3 Nr. 2 HGB; § 89 b Abs. 4 Satz 1 HGB; § 352 HGB; § 353 HGB; § 613 Satz 1 BGB; § 9 AGBG; § 242 BGB; § 315 BGB analog; § 826 BGB; § 522 a Abs. 2 ZPO
Stichworte
AA des HV; Einsatz von Untervertretern; Untervertreter; Untervermittler; Hilfskraft; Anspruch auf Zustimmung des U für den Einsatz einer Hilfskraft; wichtiger Grund; Arbeitsverweigerung; qualifizierte Schriftformklausel; Abmahnung; Verbauch der abgemahnten Fälle; lässliche Sünde; Basisjahr; Mann der ersten Stunde; Neukunde; Messekunde; Mitursächlichkeit des HV bei der Neukundenwerbung; Unterprovision; Prognosezeitraum 3 Jahre; degressive Abwanderungsquote; nachvertragliche Umsatzentwicklung; Vorauserfüllung des AA; Unabdingbarkeitsgrundsatz; Vorliegen eines Formularvertrages; ausgehandelte Klausel; Abkürzung der Verjährung; Rechtsmissbrauch; rechtsmissbräuchliches Verhalten; Anschlussberufung
Anmerkung


zu LS
2 vgl. Thomas-Putzo, ZPO, 22.A., § 522 a Rz. 7;

zu LS 4 vgl. Zöller, ZPO, 21.A., vor § 511 Rz. 36;

zu LS 5 vgl. OLG München, 24.05.1996 LS 6; OLG Hamburg, 13.06.1997 LS 2; OLG Koblenz, 19.09.1996 LS 7; a.A. Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 89 b Rz. 66; Canaris, Handelsrecht, 23.A., § 17 V 3 b); Specks, Der Ausgleichsanspruch des Versicherungsvertreters gemäß § 89 b HGB, S. 125 f.

5.1 Die Vorschrift des § 89 b Abs. 3 Satz 2 HGB 1953 ist zwar dahin ausgelegt worden, dass ein Nachschieben von ausgleichsausschließenden Kündigungsgründen zulässig ist, weil eine Kausalität nicht verlangt werden konnte (vgl. dazu BGH, 06.07.1967 LS 2; 31.05.1965 LS 13 m.w.N.). Eine solche Sichtweise lässt sich jedoch nicht mit der Vorschrift des § 89 b Abs. 3 Nr. 2 HGB vereinbaren. Sie muss nämlich richtlinienkonform dahin ausgelegt werden, dass es einer Kausaliät bedarf, weil sie in diesem Punkt von Art. 18 lit. a der Richtlinie des Rates der EG vom 18.12.1986 zur Koordinierung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten betreffend die selbständigen Handelsvertreter abweicht (OLG Rostock, 04.03.2009 LS 3 m.w.N.; dies übersehen Westphal, Die Handelsvertreterrichtlinie und deren Umsetzung in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union, S. 102; und Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 300, die davon ausgehen, Art. 18 der EG-RiLi entspreche § 89 b Abs. 3 hinsichtlich der Ausschlussgründe).

5.2 In Art. 18 lit a der EG-RiLi heißt es, dass der AA an den HV nicht zahlbar ist, "wenn der U den Vertrag wegen schuldhaften Verhaltens des HV beendet hat." Nach ihrem Wortlaut setzt die Richtlinie damit voraus, dass der U durch schuldhaftes Verhalten des Vertreters zur Kündigung des Vertrages veranlasst worden ist (so zutreffend auch Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 89 b Rz. 66; Canaris, Handelsrecht, 23.A., § 17 V 3 b); Specks, Der Ausgleichsanspruch des Versicherungsvertreters gemäß § 89 b HGB, S. 125 f.).

zu LS 6 - Konkurrenzverstoß nach ordentlicher Kündigung als wichtiger Grund - vgl. OLG München, 09.11.1994 LS 1 m.w.N.; Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 89 b Rzz. 65 f.;

zu LS 10 - entsprechende Anwendung der Vorschrift des § 315 BGB auf einVerbot mit Erlaubnisvorbehalt in Agenturverträgen - vgl. OLG München, 11.08.1993 LS 7 m.w.N.;

Dem HV steht ein Anspruch auf Erteilung der Erlaubnis einer Hilfskraft oder eines Untervertreters zu, wenn die Verweigerung der Zustimmung durch den U nicht dem nach § 315 Abs. 1 BGB auszuübenden billigem Ermessen entspricht.

zu LS 14 vgl. BGH, 21.09.2005 LS 4 m.w.N.; Palandt, BGB, 59.A., § 4 AGBG Rz. 5;

zu LS 15 vgl. Palandt, BGB, 59.A., vor § 620 BGB Rz. 41;

zu LS 16 - erhöhte Anforderungen an Vertragsverstöße während der Kündigungsfrist zur Darstellung eines wichtigen Grundes - vgl. Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 89 a Rz. 19; a.A.; OLG München, 09.11.1994 LS 1 m.w.N.;

zu LS 17 - Basisjahr - vgl. OLG Hamburg, 08.07.1982 LS 1 m.w.N. - Shell 6 -;

zu LS 22 vgl. LG München I, 05.04.2019 LS 7 - Stadtsparkasse München 2 -;

zu LS 23 vgl. Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A., Kap. VIII Rz. 72;

zu LS 25 In der Tat müssen Provisionsverluste auf der Beendigung des Vertragsverhältnisses beruhen. Es muss insoweit ein ursächlicher Zusammenhang bestehen (Heymann/Sonnenschein/Weitemeyer, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 40).

zu LS 27 vgl. OLG Köln, 29.04.1968 LS 14 m.w.N. - Genussmittel -;

zu LS 32 - degressive Abwanderungsquote - vgl. OLG Köln, 26.09.1995 LS 15 m.w.N.; BGH, 01.10.2008 LS 34 m.w.N. - Autodesk -;

zu LS 33 vgl. Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A., Kap. IX Rz. 148;

zu LS 38 vgl. Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A., Kap. XIII Rz. 44;

zu LS 41 vgl. LG München II, 19.10.1995 LS 3; LG Waldshut-Tiengen, 18.05.1995 LS 6 - Geschenkartikel, Bäckerei und Konditorei -; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 89 b Rz. 215; Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 89 b Rz. 107; Westphal, VertR, Bd. I, Handelsvertreter 1998, Rz. 1182; Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. II, 9.A., Kap. XIII Rzz. 48, 52;

zu LS 47 vgl. Küstner/von Manteuffel, HdB-ADR, Bd. I, 2.A., Rzz. 1447 ff.; aktualisiert in Küstner/Thume/Riemer, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. VI Rzz. 94;

zu LS 48 vgl. OLG München, 07.02.1996 LS 4 m.w.N.; vgl. aber OLG Celle, 27.08.1962 LS 1 m.w.N.;

zu LS 50 vgl. Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 87 c Rz. 20;

zu LS 55 vgl. KG, 20.01.2003 LS 37 - Shell 19 -; OLG Düsseldorf, 27.07.2001 LS 21;

zu LS 57 vgl. Palandt, BGB, § 1 AGBG Rz. 5;

zu LS 59 vgl. auch BGH, 03.11.1999 LS 6 - Aral 6 -; Palandt, BGB, § 1 AGBG Rz. 20;

zu LS 62 vgl. Palandt, BGB, § 1 AGBG Rz. 19;

zu LS 67 vgl. OLG München, 07.02.1996 LS 11 m.w.N.;

zu LS 69 vgl. Küstner/von Manteuffel, HdB-ADR, Bd. I, 2.A., Rz. 1440; Küstner/Thume/Riemer, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. VI Rzz. 121 ff.