OLG Hamm, Urteil, 19.06.2000 - 18 U 7/00 - EversOK



ECLI
ECLI:DE:OLGHAM:2000:0619.18U7.00.00
Gesetz
§ 276 BGB; § 278 BGB; § 652 BGB
Stichworte
Haftung des VM; VMV; Dauerschuldverhältnis; Beratungspflicht bei der Erstellung der Schadensanzeige; Beweislast für Falschberatung durch VM; Pflichten des VM; laufende Betreuungspflicht des VM; dauerhafte Beratungspflicht; Kundenbetreuungspflicht; Pflicht des VM zu laufender Kundenbetreuung; fortlaufende Beratungspflicht des VM
Anmerkung


zu der Entscheidung vgl. auch Hartard/Zwilling, VW 03, 1191;

zu LS
4 vgl. OLG Brandenburg, 19.03.2014 LS 4; LG Aachen, 08.04.2003 LS 4; vgl. auch LG Saarbrücken, 23.12.1999 LS 19 - FWU 2 -; a.A. OLG Frankfurt/Main, 05.07.2006 LS 4;

vgl. zur Rechtsnatur als Geschäftsbesorgungsvertrag vgl. BGH, 05.05.1971 LS 3 m.w.N.;

4.1 zum Charakter des VMV als Dauerschuldverhältnis vgl. OLG Hamburg, 27.09.2018 LS 1; OLG Hamm, 19.05.2017 LS 8; LG Düsseldorf, 27.05.1998 LS 17 - Victoria 3 -; Prölss/Martin/Kollhosser, VVG, 27.A., Nach § 48 VVG Rz. 5; BKVVG/Gruber, 1999 Anh. nach § 48 Rz. 4 f.; Bruck/Möller, VVG, Anm. 38, 117, vor §§ 43-48 (kein Dauerschuldverhältnis zum VU, aber zum VN, sofern der VM auch mit der Abwicklung der vermittelten Versicherung betraut); Baumann, Versicherungsvermittlung durch Versicherungsmakler 1997, S. 127 f.; ders., Versicherungsmakler 01/06, 4; ders., VW 06, 1019; Beckmann/Matusche-Beckmann, Versicherungsrechts-Handbuch, 3.A., § 5 Rz. 271; Baumann/Beenken/Sandkühler, Handbuch Maklermanagement, 2.A., S. 71f.; Beenken, Der Markt der Versicherungsvermittlung unter veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen 2010, S. 141; Benkel/Reusch, VersR 92, 1302, 1304; Cornelissen, Die gewerberechtliche Erlaubnis zur Versicherungsvermittlung und -beratung unter besonderer Berücksichtigung des Polarisationsprinzips 2016, S. 47; Deckers, die Abgrenzung des Versicherungsvertreters vom Versicherungsmakler 2003, S. 134 ff., 136; Reiff, Versicherungsvermittlerrecht im Umbruch 2006, S. 63; Griess/Zinnert, Der Versicherungsmakler, 3.A., S. 26, 621; Zinnert, Recht und Praxis des Versicherungsmaklers 2008, S. 132, 189; ders., Versicherungsmakler 02/06, 6, 8; ders., VersR 00, 399, 403 f.; Orth, Qualitätsmanagement für Versicherungsmakler 2002, S. 12; Scheiper, Der Versicherungsmakler, 1995, S. 18ff., 19, 21, 25; Rissel, Prozesskostenrechnung beim Versicherungsmakler 2008, S. 5; Schulz, Der Versicherungsmakler im Doppelrechtsverhältnis 2014, S. 59 ff., 67; Schmidt, Die Deregulierung der Versicherungsaufsicht und die Versicherungsvermittlung in Deutschland 2003, S. 169 f.(keine ständige Betrauung vom VU, aber vom VN), 170 f.; Koch, VW 07, 248, 249; Hartard/Zwilling, VW 03, 1191; Werber, VersR 96, 917; ders., VersR 92, 917, 920 f.; ders., VW 88, 1160; Zinnert, Recht und Praxis des Versicherungsmaklers, 2008, S. 189; Zopfs, VersR 86, 747; Durstin/Peters, VersR 07, 1456 bei FN 63; a.A. Braun, Versicherungsmakler 4/06, 4, 5; ders., Versicherungsmakler 6/05, 4, 5; Löwe, Versicherungsmakler 3/06, 22 ff.; Odendahl, Der Courtageanspruch des Versicherungsmaklers 1993, S. 9 = ZfV 93, 390 ff., 413 ff.; Müller, ZfV 03, 98, 100; Jacobus, Versicherungsmakler 4/06, 6 ff., der davon ausgeht, dass der VMV kein Dauerschuldverhältnis darstelle, sofern sich aus dem Maklervertrag oder den Umständen des Nachweises von Versicherungsschutz ergebe, dass es sich bei der Tätigkeit des VM um eine Vermittlung im Sinne eines Einzelauftrages handele;

4.2 allgemein zur Pflicht des VM zur laufenden Betreuung des VN vgl. BGH, 28.06.2018 LS 19; 10.03.2016 LS 36, 38, 39 - Eiffe & Moos -; 14.01.2016 LS 37 - Versteegen Assekuranz - (Haupttätigkeit des VM); 16.07.2009 LS 5 (Unfallversicherung); 14.06.2007 LS 1, 11 - Atlanticlux 17 -; 19.05.2005 LS 7 - Atlanticlux 9 -; 14.04.2005 LS 29 - Atlanticlux 7 -; 14.04.2005 LS 29 - Atlanticlux 6 -; 14.04.2005 LS 29 - Atlanticlux 5 -; 20.01.2005 LS 31 - Atlanticlux 4 -; 27.11.1985 LS 8 m.w.N.; 05.04.1967 LS 24, 25 - Kfz-Haftpflichtversicherung -; OLG Hamburg, 05.09.1984 LS 8; 27.09.2018 LS 1 (Familien-Vielschutzversicherung); OLG Celle, 16.04.2009 LS 10 - Gebäudefeuerversicherung -; OLG Hamm, 19.05.2017 LS 8, 9, 10, 11, 12 (Hausratversicherung); 01.02.2007 LS 3, 8 - Transportversicherung 9 -; OLG Brandenburg, 19.03.2014 LS 4, 5, 6 - Risikolebensversicherung -; OLG Dresden, 22.11.2016 LS 7; OLG Düsseldorf, 30.04.1999 LS 6; 18.09.1990 LS 9; 26.10.1990 LS 1, 2, 3; OLG Frankfurt/Main, 08.06.2016 LS 7 (Hausratversicherung); 23.06.1987 LS 2; OLG Saarbrücken, 20.03.2013 LS 9; OLG Stuttgart, 30.03.2011 LS 15; 28.12.1990 LS 9; OLG Karlsruhe, 18.12.2008 LS 2 (Unfallversicherung), 10.12.2008 LS 11 (Gebäudefeuerversicherung); 01.10.1987 LS 9; LG Düsseldorf, 27.05.1998 LS 17 - Victoria 3 - (Arzthaftpflichtversicherung); LG Aachen, 08.04.2003 LS 9; LG Saarbrücken, 23.12.1999 LS 19 - FWU 2 -; Staub/Thiessen, HGB, 5.A., § 93 Rz. 177; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Reiner, HGB, 4.A., § 98 Rz. 34; Oetker/Kotzian-Marggraf, HGB, 6.A., § 98 Rz. 6; Honsell/Gruber, VVG, Anh. zu § 48 Rzz. 6 ff.; Prölss/Martin/Dörner, VVG, 30.A., § 59 Rz. 72; Rüffer/Halbach/Schimikowski/Münkel, VVG, 3.A., § 61 Rz. 17; Langheid/Rixecker, VVG, 5.A., § 61 Rz. 14 f.; Prölss/Martin/Kollhosser, VVG, 27.A., Nach § 48 VVG Rz. 5; Prölss/Martin, VVG, 24.A., Anm. 1 A zu Anhang zu §§ 43 bis 48; Bruck/Möller, VVG, 8.A., Anm. 13, 40, 38, 59, 61, 65 vor §§ 43 bis 48; Herberger/Martinek/Rüßmann/Jäger, jurisPK-BGB, 8.A. § 652 Rz. 210; Baumann/Beenken/Sandkühler, Handbuch Maklermanagement, 2.A., S. 71f., 248; Beenken, Der Markt der Versicherungsvermittlung unter veränderten rechtlichen Rahmenbedingungen 2010, S. 141; Deckers, Die Abgrenzung des Versicherungsvertreters vom Versicherungsmakler 2003, S. 23; Matusche, Pflichten und Haftung des Versicherungsmaklers, 4.A. S. 98 ff.; Beckmann/Matusche-Beckmann, Versicherungsrechts-Handbuch, 3.A., § 5 Rzz. 271, 308 f.; Höra/Schneider, Münchener Anwaltshandbuch Versicherungsrecht, 4.A. § 9 Rz. 60; Aschenbeck, Haftungsbeschränkende Beratungsdokumentation des Versicherungsmaklers 2012, S. 63; Müller-Stein, Das Recht der Versicherungsvermittlung, 3.A., S. 27, 125; Drees/Koch/Nell/Schellack, Aktuelle Probleme des Versicherungsvertrags- und Vermittlerrechts 2010, S. 197, 198 (die für den VM bestehende Tätigkeitspflicht umfasst eine Betreuungspflicht während aller Phasen der Laufzeit des Versicherungsvertrages); Hasselmann, DVersZ 24, 133, 134; Orth, Qualitätsmanagement für Versicherungsmakler, S. 12f.; Bruck, Privatversicherungsrecht, S. 156; Griess/Zinnert, Der Versicherungsmakler, 3. A., S. 94 f.; Küstner/Thume/Kneiß, HdB des gesamten Vertriebsrechts, Bd. III, 4. A., Teil V Kap. 6 Rz. 9a.E.; Zinnert, Recht und Praxis des Versicherungsmaklers, S. 133; ders., Versicherungsmakler 02/06, 6 ff.; Koch, VW 95, 112, 114; Brinkmann, Leistungsspektrum und Funktionen des Versicherungsmaklers, in Beiträge über den Versicherungsmakler, Hrsg. Hamburger Gesellschaft zur Förderung des Versicherungswesens mbH, S. 65, 71; Waldstein, Der Versicherungsmakler 1928, S. 8, 57; Rohrbeck/Durst/Bronisch, Das Recht des Versicherungsagenten 1950, S. 11; Pauly, Mitteilungen für die öffentlichen Feuerversicherungsanstalten 1921, 228, 231; Scheiper, Der Versicherungsmakler, 1995, S. 19, 21; Gauer, Der Versicherungsmakler und seine Stellung in der Versicherungswirtschaft 1951, S. 39, 55 ff.; Spielberger, VersR 84, 1013, 114; Fenyvers/Konan/Werber, Die Haftung des Versicherungsmaklers 1993, S. 67 ff., 78 f.; Werber, VW 88, 1159, 1160; VersR 88, 2026, 2030; ders., VersR 06, 1010, 1016; Zopfs, VersR 86, 747; Möller, Recht und Wirklichkeit der Versicherungsvermittlung 1944, S. 106, 144; Pfeiffer, Der Versicherungsmakler 1932, S. 40 ff.; Schirmer, Der Versicherungsmakler in der Zukunft, Teil 2, Ziff. 2.2.4; Thiel, Die Haftung der Anlageberater und Versicherungsvermittler, S. 56; Baumann, Versicherungsvermittlung durch Versicherungsmakler, S. 128; ders., Versicherungsmakler 01/06, 4 ff.; Gauer, Der Versicherungsmakler und seine Stellung in der Versicherungswirtschaft, S. 39 f.; Clasen, JRPV 29, 160, 162; Evers, VW 11, 111; wohl auch Schafstädt, Das Spannungsverhältnis zwischen Provisionsberatung und Honorarberatung im Versicherungsmarkt 2015, S. 49, der einzelne Pflichten beispielhaft benennt, wie "Hilfestellung im Schadenfall", "Erstellung sachgerechter Schadenanzeige"; einschränkend auf den Fall, dass eine ausdrückliche Regelung im VMV getroffen worden ist oder dass auf eine solche geschlossen werden kann, weil der VM Betreuungsprovisionen erhält OLG Frankfurt/Main, 05.07.2006 LS 4, 5, 6; a.A. FG Hamburg, 06.09.2012 LS 12, 18, 20 - MLP 32 -; Schwintowski, Grenzen nachvertraglicher Beratungspflichten des Versicherungsmaklers, FS für Hübner 2012, S. 303, 313, 314 (VM treffen versicherungsvertragsbegleitend lediglich vereinzelte Aufklärungs- und Schutzpflichten aus § 241 Abs. 2 BGB); Odendahl, ZfV 93, 390, 413; Müller-Stein, Das Recht der Versicherungsvermittlung, 3.A., S. 122; Löwe, Versicherungsmakler 03/06, S. 22 25; Braun, Versicherungsmakler 06/05, 4ff.; ders., Versicherungsmakler 04/06, 4 ff.; Manes/Wiener, Versicherungslexikon, 3.A., Sp. 1053; Schmidt, Entwicklungen und Erfahrungen auf dem Gebiet der Versicherungen, Veröffentlichungen 1951 - 1982, Zur Rechtsstellung des Versicherungsmaklers in Deutschland, S. 23, 30 f.;

auch in Österreich wird überwiegend von dem Vorliegen eines Dauerschuldverhältnisses ausgegangen, vgl. insoweit Koban/Marck/Simon-Widmann, Rechte und Pflichten des Versicherungsmaklers, Rz. 279; Fenyvers/Konan (Hrsg.), Die Haftung des Versicherungsmaklers 1993, S. 1, 11; Fromherz, MaklerG 1997, § 26 Rz. 19;

4.3 zum Inhalt der Pflicht des VM zur laufenden Betreuung des VN vgl. OLG Hamm, 19.05.2017 LS 9, 10, 12, 13, 14; OLG Karlsruhe, 18.12.2008 LS 3, 4;

4.4 zur Pflicht zur umfassenden Betreuung aller Versicherungsinteressen des VN vgl. BGH, 19.05.2005 LS 7 - Atlanticlux 9 -; 14.04.2005 LS 29 - Atlanticlux 5 -; 14.04.2005 LS 29 - Atlanticlux 6 -; 14.04.2005 LS 29 - Atlanticlux 7 -; 20.01.2005 LS 31 - Atlanticlux 4 -; OLG Braunschweig, 01.04.2010 LS 17;

zu LS 5 vgl. BGH, 16.07.2009 LS 5; OLG Düsseldorf, 26.10.1990 LS 9; OLG Dresden, 22.11.2016 LS 7; OLG Karlsruhe, 18.12.2008 LS 4 m.w.N.; Prölss/Martin/Dörner, VVG, 29.A., § 59 Rz. 74; Prölss/Martin/Kollhosser, VVG, 27.A., Nach § 48 Rz. 5; Schafstädt, Das Spannungsverhältnis zwischen Provisionsberatung und Honorarberatung im Versicherungsmarkt 2015, S. 49; vgl. auch OLG Karlsruhe, 18.12.2008 LS 1, 4, 5; OLG Düsseldorf, 26.10.1990 LS 7;

Verursacht der VM dadurch die Ablehnung der Schadensregulierung durch den Versicherer, dass er seine Pflichten aus dem VMV verletzt, ist er dem VN unter dem Gesichtspunkt einer Vertragsverletzung zum Schadensersatz verpflichtet.

zu LS 6 vgl. Palandt/Heinrichs, BGB, 59.A. § 278 Rz. 7;

zu LS 7 und 8 vgl. OLG Köln, 07.05.2004 LS 1 m.w.N.;

zu LS 9 vgl. LG Aachen, 08.04.2003 LS 12;

zu LS 10 vgl. OLG Köln, 07.05.2004 LS 8 m.w.N.;

zu LS 12 LG Aachen, 08.04.2003 LS 18 m.w.N;

12.1 Den VM trifft für die ihm vorgeworfene objektive Pflichtverletzung nicht die primäre Darlegungslast, sondern eine sekundäre Behauptungs- oder Substantiierungslast (vgl. BGH, 11.06.1990 LS 9). Nach allgemeinen Grundsätzen trägt der aus einem Geschäftsbesorgungsvertrag geschädigte Vertragspartner die Beweislast dafür, dass der Geschäftsbesorger seine Pflichten zur umfassenden Beratung und Aufklärung nicht gehörig erfüllt hat (vgl. BGH, 04.06.1996 LS 4 - Steuerberater -; VersR 93, 446 - Steuerberater -; VersR 87, 684 - Rechtsanwalt -; VersR 87, 905 - Rechtsbeistand und Wirtschaftsberater -). Da hiermit dem geschädigten Vertragspartner die Beweisführung für eine negative Tatsache aufgebürdet wird, ist der auf Schadensersatz in Anspruch genommene Geschäftsbesorger gehalten, die Behauptungen des Geschädigten zur objektiven Pflichtverletzung substantiiert zu bestreiten (BGH, 04.06.1996 LS 4). An der Beweislastverteilung ändert dies nichts. Denn es obliegt wiederum dem Geschädigten, die Unrichtigkeit der Gegendarstellung der anderen Partei zu beweisen (vgl. BGH, VersR 87, 684). Auf diese Weise werden die Schwierigkeiten des Negativbeweises für den Geschädigten abgemildert.

12.2 Eine Frage der Umstände des Einzelfalls ist es, welche Anforderungen an die sekundäre Behauptungs- oder Substantiierungslast eines VM zu stellen sind, wenn dessen Auftraggeber ihn wegen einer unzureichenden oder unrichtigen Beratung auf Schadensersatz in Anspruch nimmt. Es genügt jedenfalls nicht, wenn der VM die Pflichtverletzung pauschal bestreitet oder ganz allgemein behauptet, der Auftraggeber sei ausreichend unterrichtet worden. Erforderlich sind vielmehr konkrete Angaben über den Inhalt des Beratungsgesprächs, insbesondere darüber, welche Belehrungen und Ratschläge erteilt wurden und wie der Vertragspartner darauf reagiert hat (vgl. BGH, VersR 87, 684; 04.06.1996 LS 4; VersR 95, 1323). Genügt der Vortrag diesen Anforderungen nicht, ist sein Bestreiten als unsubstantiiert anzusehen mit der Folge, dass das Vorbringen des VN gemäß § 138 Abs. 3 ZPO als zugestanden gilt. Damit der VM im Haftungsprozess nicht Gefahr läuft, dass sein Vortrag als unsubstantiiert angesehen wird, ist zu empfehlen, dass er neben dem Beratungsprotokoll auch Notizen darüber anlegt, wie der VN auf die Ratschläge reagiert hat. Die Reaktionen können selbstverständlich auch protokolliert werden.

12.3 Dass der VM einen Erfüllungsgehilfen eingeschaltet hat, beschränkt seine sekundäre Behauptungs- oder Substantiierungslast nicht. Er ist vielmehrprozessual verpflichtet, sich bei seinem Erfüllungsgehilfen über die für ein substantiiertes Bestreiten maßgebenden Umstände zu informieren (vgl. BGH, NJW 90, 453, 454).

12.3 Behauptet der VM, sein Mitarbeiter habe dem VN die möglichen Folgen der unrichtigen Schadensanzeige deutlich vor Augen geführt, muss sein Vortrag erkennen lassen, woher er seine Kenntnisse hat, ob sich also etwa sein Mitarbeiter ihm gegenüber entsprechend geäußert hat. Ohne derartige Angaben wäre ein Bestreiten eines VM, der das Beratungsgespräch nicht selbst geführt hat, grundsätzlich nicht hinreichend substantiiert. Sie wäre als eine "ins Blaue hinein" erhobene Schutzbehauptung zu qualifizieren.

12.4 Besondere Umstände des Falles können es rechtfertigen, die Anforderungen an die Substantiierungslast des VM für eine gegenüber dem VN erfolgte pflichtgemäße Beratung nicht zu hoch zu schrauben. Dies ist etwa dann der Fall, wenn der Mitarbeiter des VM, der für den beklagten VM im Zeitpunkt der angeblich unrichtigen Beratung tätig war, mit dem VN persönlich gut bekannt ist und Anhaltspunkte dafür vorliegen, dass sich der VN und der Mitarbeiter in beiderseitiger Kenntnis der Rechtspflichten und Rechtsfolgen gehandelt haben.