BGH, Urteil, 21.03.2001 - VIII ZR 149/99 - EversOK



Fundstellen
EversOK; NJW 01, 2333; SP 06/01; DB 01, 1409; BB 01, 1058; WVK 07/01, 6; r+s 01, 305; ZIP 01, 876; VersR 01, 760; NWB 01, 2332; JZ 01, 250 LS; NVersZ 01, 381; MDR 01, 823; BGHR 01, 503; HVR Nr. 928; EWiR 01, 631; WM 01, 1258; WuB 01, 961; Rechtsportal; Juris; BeckRS 01, 30169122; BGH; Lexetius; IWW; openJur; Judicialis; ibr-online; nwb; prinz.law; Wolters Kluwer
Gesetz
§ 87 a Abs. 3 HGB; § 87 a Abs. 3 Satz 1 HGB; § 87 a Abs. 3 Satz 2 HGB; § 87 c HGB; § 87 c Abs. 1 HGB; § 87 c Abs. 2 HGB; § 87 c Abs. 3 HGB; § 87 c Abs. 3 Satz 1 HGB; § 87 c Abs. 4 HGB; § 91 HGB; § 92 Abs. 4 HGB; § 238 HGB; § 238 Abs. 1 HGB; § 257 Abs. 1 Nr. 1 HGB; § 259 Abs. 1 Nr. 1 HGB; § 259 Satz 1 HGB; § 242 BGB
Stichworte
- Axa Colonia 1 -; Buchauszug des VV; Umfang des Buchauszuges; Maßgeblichkeit der Provisionsbestimmungen für die im Buchauszug erforderlichen Daten; Provisionssatz; Tabelle; Rechtsmissbrauch; Unzumutbarkeit; Abrechnung; Handelsbücher; Mahnliste; Mahnstandsliste
Anmerkung
Vorinstanzen OLG Köln, 19.03.1999; LG Köln, 25.06.1998; 18.09.2003;

zu der Entscheidung vgl. OLG Köln, 02.06.2006 LS 8, LS 38 f. - ARAG 6 -; OLG Hamm, 07.05.2004 LS 14, 30; OLG Celle, 20.04.2004 LS 6; OLG Braunschweig, 06.03.2003 LS 26 - Berlinische Lebensversicherung -;

zu LS 1 vgl. BGH, 20.09.2006 LS 4 m.w.N. - Axa 6 -; OLG Düsseldorf, 18.01.2008 LS 2 - ARAG 7 -; OLG Stuttgart, 30.04.2008 LS 7 - Stuttgarter 9 -; LG Köln, 05.07.2001 LS 4 - OVB 4 -; LG Heidelberg, 09.01.2007 LS 31 - MLP 21 -; OLG Dresden, 10.10.2006 LS 1 - Stuttgarter 4 -; LG Chemnitz, 27.04.2006 LS 1 - Stuttgarter 4 -;

zu LS 2 vgl. BGH, 23.11.2011 LS 54 - DVAG 27 -; OLG Stuttgart, 30.04.2008 LS 8 - Stuttgarter 9 -; OLG Düsseldorf, 18.01.2008 LS 8 - ARAG 7 -; LG Köln, 05.07.2001 LS 5 - OVB 4 -; LG Heidelberg, 09.01.2007 LS 31 - MLP 21 -; zum Begriff verfügbare Unterlagen OLG Köln, 12.04.2013 LS 20 - Global-Finanz -;

zu LS 3 vgl. BGH, 17.09.2009 LS 7 m.w.N.; OLG Celle, 02.12.1999 LS 7; OLG Braunschweig, 06.03.2003 LS 3 - Berlinische Lebensversicherung -; KG, 15.05.2006 LS 12; OLG Düsseldorf, 17.11.2008 LS 3; OLG München, 27.12.2006 LS 4 - Generali 4 -; 19.01.2006 LS 20; LG Bochum, 10.01.2006 LS 18; LG Düsseldorf, 29.12.2010 LS 5 - Abonnementvertreter -; LG Landau, 28.07.2009 LS 5 - Omnibusse, Straßenbahnen -; LG Frankfurt/Main, 07.05.2003 LS 17, LG Heidelberg, 04.07.2007 LS 5, 29 - MLP 7 -; LG Mannheim, 12.08.2009 LS 3 - Delta Lloyd -; LG Stuttgart, 06.06.2007 LS 23; vgl. auch Anm. 8.1.4 zu BGH, 20.01.2011; - tabellarische Übersicht - vgl. OLG Hamm, 18.09.1998 LS 11 m.w.N.; LG Dessau, 08.02.2002 LS 2;

zu LS 4 vgl. BGH, 29.10.2008 LS 4; 20.09.2006 LS 3 - Axa 6 -; 13.07.1994 LS 4; 20.02.1964 LS 3; OLG Köln, 23.03.2005 LS 6 - Axa 6 -; 09.02.2004 LS 11; OLG Bamberg, 10.12.2014 LS 17; AG Bad Homburg, 05.06.2003 LS 1; LG Mannheim, 11.10.2005 Anm. 14.1 - Nobilitas 4 -; OLG Stuttgart, 30.04.2008 LS 4 - Stuttgarter 9 -; vgl. nunmehr aber auch BGH, 19.09.2017 LS 9, wonach der Buchauszug auch die Durchsetzung des Provisionsanspruchs erleichtern soll;

zu LS 5 vgl. BGH, 23.11.2011 LS 54 - DVAG 27 -; 13.07.1994 LS 4; OLG Hamburg, 22.03.2002 LS 4 - Zeus -; OLG Braunschweig, 06.03.2003 LS 3 - Berlinische Lebensversicherung -; OLG Brandenburg, 10.01.2013 LS 17 - Eurenta 5 -; OLG Hamm, 15.12.1964 LS 3 m.w.N.; 14.05.2003 LS 3 m.w.N.; OLG Düsseldorf, 02.04.2020 LS 5 - Mobilfunk 2 -, 25.03.2011 LS 2 - Telekommunikationsdienstleistungen -; OLG Köln, 23.03.2005 LS 6, LS 30 - Axa 6 -; OLG Frankfurt/Main, 16.08.2016 LS 13 - DVAG 54 -; 20.11.2006 LS 4 m.w.N.; 27.07.2006 LS 22; OLG Bamberg, 27.05.2008 LS 13; OLG Karlsruhe, 18.09.2006 LS 40 - Swissfirst -; OLG München, OLG München, 21.04.2010 LS 3 - Calvin Klein Eyewear -; 26.03.2002 LS 11; LG Itzehoe, 18.05.2016 LS 19 - Clarus -; LG Osnabrück, 25.05.2007 LS 9 - Arminia -; - Spiegelbild - vgl. OLG Düsseldorf, 25.01.2013 LS 19 m.w.N. - Brillenfassungen -;

zu LS 6 - Abhängigkeit der erforderlichen Angaben von der Ausgestaltung der jeweiligen Provisionsregelung - vgl. BGH, 29.10.2008 LS 7; 29.10.2008 - VIII ZR 205/05 - LS 5; OLG Hamm, 19.03.2009 LS 30; OLG Düsseldorf, 02.04.2020 LS 6 - Mobilfunk 2 -; 28.01.2008 LS 3 - ARAG 8 -; OLG Naumburg, 17.04.2013 LS 32; OLG Frankfurt/Main, 01.06.2012 LS 37; OLG Nürnberg, 28.01.2011 LS 18; OLG München, 14.07.2016 LS 1; 16.04.2015 LS 39; 12.05.2010 LS 7; 01.07.2003 LS 12; OLG Bamberg, 16.05.2003 LS 9; OLG Köln, 26.09.2014 LS 5; 09.02.2004 LS 12; OLG Hamburg, 22.03.2001 LS 3 - Zeus -; 04.12.1998 LS 6; LG Köln, 05.07.2001 LS 4 - OVB 4 -; LG Berlin, 22.08.2002 LS 10 - Axa 1 -; LG Bochum, 10.01.2006 LS 7; LG Frankfurt/Main, 07.05.2003 LS 15; LG Mannheim, 12.08.2009 LS 4 - Delta Lloyd -; Seetzen WM 85, 213, 215 sub d;

zu LS 7 vgl. OLG Köln, 23.03.2005 LS 30 - Axa 6 -; LG Mannheim, 12.08.2009 LS 4 - Delta Lloyd -;

zu LS 8 vgl. OLG Karlsruhe, 11.02.2009 LS 5 - Axa 8 -;

zu LS 9 vgl. BGH, 16.06.2010 - VIII ZR 62/09 - LS 15; OLG Oldenburg, 01.10.2013 LS 45 - Münsterländische Versicherungsvermittlung 1 -; OLG Hamm, 10.02.2020 LS 19 - ABV 8 -; 19.03.2009 LS 33; 18.09.1998 LS 8; OLG Köln, 12.04.2013 - LS 20 - Global-Finanz - 28.05.2004 LS 16 - IFS 1 -; OLG Naumburg, 17.04.2013 LS 49; OLG Karlsruhe, 11.02.2009 LS 10 - Axa 8 -; LG Köln, 30.11.1999 LS 2; LG Dessau, 08.02.2002 LS 14; LG Frankfurt/Main, 17.09.2010 LS 5 - Commerzbank -; 04.10.2001 LS 8; vgl. auch LG Hamburg, 29.06.2005 LS 2; a.A. BGH, 17.04.1961 LS 6; OLG Hamburg, 12.04.2000 LS 5; OLG Hamm, 15.08.2019 LS 3 (keine allgemeine Beschaffungspflicht des Hauptvertreters), 4 (Axa Colonia 1 betreffe Sonderfall eines für Rechnung von Tochtergesellschaften geschlossenen HVV); vgl. dazu aber auch Anm. 8.1 f. zu OLG Düsseldorf, 30.11.1984; vgl. auch OLG Hamburg, 08.01.2003 LS 7; vgl. aber auch OLG München, 19.07.2017 LS 10 - Fashion, Accessoires, Footwear - (Beschaffungspflicht bei der Muttergesellschaft);

zur Pflicht des U zur Beschaffung der für den Buchauszug benötigten Daten bei der Geschäftsausführung über ein Tochterunternehmen vgl. LG Hamburg, 29.06.2005 LS 2;

zu LS 11 vgl. BGH, 23.11.2011 LS 54 - DVAG 27 -; OLG Düsseldorf, 17.11.2008 LS 21; OLG Düsseldorf, 18.01.2008 LS 11 - ARAG 7 -; OLG Stuttgart, 28.10.2010 LS 3 - Wüstenrot 4 -;

zu LS 12 vgl. OLG Hamm, 07.05.2004 LS 15; 06.07.2001 LS 10; Hamburg, 22.03.2002 LS 7 - Zeus -; OLG Düsseldorf, 30.11.1984 LS 8 m.w.N.; LG Hamburg, 16.07.2001 LS 6 - Zeus -; LG Dortmund, 18.03.2010 LS 9 - Continentale 5 -;

Der Begriff der Handelsbücher wird weit gefasst. Er umfasst sämtliche urkundlichen und nicht urkundlichen verkörperten Informationsträger, die dazu bestimmt und geeignet sind, die Handelsgeschäfte des Kaufmanns und die Lage seines Vermögens abzubilden. Darunter fallen nicht nur die Grund-, Haupt- und Nebenbücher, sondern auch alle für die Konzernrechnungslegung erforderlichen Unterlagen. Die Qualifizierung als Handelsbuch ist dabei unabhängig von der Form der Unterlagen. Handelsbücher können daher auch auf Datenträgern geführt werden (vgl. zum Ganzen Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Böcking/Gros, HGB, 4.A., § 257 Rz. 1).

zu LS 14 vgl. BGH, 27.02.2002 LS 5;

zu LS 15 vgl. Begründung zum Regierungsentwurf des HGB, in Schubert/Schmiedel/Krample, Quellen zum Handelsgesetzbuch von 1897, Bd. II, 1. Hlbd. 1987, S. 60;

zu LS 16 vgl. BGH, 23.11.2011 LS 54 - DVAG 27 -; OLG Hamm, 18.07.2003 LS 36; Heymann/Sonnenschein/Weitemeyer, HGB, 2.A., § 87 c Rz. 9; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 87 c Rz. 38 "Geschäftsbücher und Geschäftspapiere";

zu LS 20 vgl. Begründung des Regierungsentwurfes zu § 87 c Abs. 3, BT-Drs. I/Nr. 3856 S, 29;

zu LS 21 vgl. BGH, 23.11.2011 LS 54 - DVAG 27 -; OLG Hamm, 18.09.1998 LS 1 m.w.N.; OLG Frankfurt/Main, 31.01.2002 LS 2; Küstner/Thume/Riemer, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. VI Rz. 148; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 87 c Rz. 57; Schröder, Recht der Handelsvertreter, 5.A., § 87 c Rz. 12;

zu LS 22 vgl. OLG Hamm, 21.03.1997 LS 11 lit. a m.w.N.; OLG Köln, 02.03.2001 LS 12 - Berlin Kölnische 3 -; 09.02.2004 LS 12; LG Köln, 05.08.2004 LS 4 - Axa 3 -; LG Dessau, 08.02.2002 LS 4, 8; LG Göttingen, 23.05.2002 LS 3, LS 6 - Berlinische Lebensversicherung -; OLG Düsseldorf, 18.01.2008 LS 5 - ARAG 7 -; OLG Celle, 20.04.2004 LS 4; KG, 15.05.2006 LS 8; LG Mannheim, 11.10.2005 LS 9 - Nobilitas 4 -; LG Berlin, 22.08.2002 LS 13 - Axa 1 -;

zu LS 24 vgl. OLG München, 12.05.2010 LS 8; LG Dessau, 08.02.2002 LS 7;

24.1 Grundlage für die Berechnung der Provision des VV für den Abschluss einer Lebensversicherung bildet die sogenannte Wertungs- oder Bewertungssumme. Sie hat sich bis etwa 1996 aus der Versicherungssumme errechnet. Für die später eingeführten Tarife wird die Wertungssumme aus der Summe der nach dem geschlossenen Lebensversicherungsvertrag über die gesamte Laufzeit zu zahlenden Beiträge oder Prämien errechnet. Unter Umständen wird der so ermittelte Betrag mit einem Faktor multipliziert. Man spricht dann von einer bewerteten Beitragssumme. Ebenso ist es möglich, dass nicht die gesamte Beitragszahldauer bis zum vertragsgemäß vorgesehenen Endalter angesetzt wird, sondern nur die für einen geringeren Zeitraum geschuldeten Beiträge. Diese so genannten Laufzeitmaximierungen verringern die provisionspflichtiger Wertungssumme.

24.2 Der vereinbarte Prozentsatz der Bewertungssumme ergibt die Abschlussprovision. Sie wird als Vermittlungsentgelt angesehen. Eine Beitragssumme von beispielsweise 100.000,-- Euro (40 Jahre x 2.500 Euro Jahresprämie) mit einem Bewertungsfaktor von 0,8 und einem Provisionssatz von 4,0 Prozent ergibt eine Abschlussprovision von 3.200,--.

24.3 Gezahlt wird die Abschlussprovision in Ausnahmefällen nach dem Eingang des Antrags (= Antragsdiskont), überwiegend aber erst nach Policierung des Vertrages (= Policendiskont) oder nach Zahlung der ersten Prämie bzw. des Erstbeitrages (= Einlösediskont).

zu LS 26 vgl. OLG Hamm, 14.05.2018 LS 37 - LVM 7 -; OLG Düsseldorf, 02.04.2020 LS 13 Mobilfunk 2 -; OLG Saarbrücken, 23.05.2001 LS 1, 8, 14; OLG Nürnberg, 28.01.2011 LS 23 - Schreib- und Zeichengeräte -; OLG München, 01.07.2003 LS 13; OLG Celle, 20.04.2004 LS 22; LG Hannover, 07.05.2012 LS 6 - AWD 79 -; LG Dessau, 08.02.2002 LS 13; vgl. aber BGH, 23.02.1989 LS 13; LG Heidelberg, 04.07.2007 LS 2 - MLP 7 -; OLG Hamm, 14.05.2018 LS 40, 41 - LVM 7 -; 14.05.2003 LS 10; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 87 c Rz. 90; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 87 c Rz. 39; Emde, MDR 03, 1151, 1157;

zu LS 27 vgl. BGH, 29.10.2008 - VIII ZR 205/05 - LS 20; OLG Saarbrücken, 23.05.2001 LS 15; OLG Köln, 02.03.2001 LS 2 - Berlin Kölnische 3 -; OLG Frankfurt/Main, 30.01.2001 LS 2 - Hamburg-Mannheimer 7 -;

zu LS 28 vgl. OLG Bamberg, 27.05.2008 LS 4; LG Heidelberg, 04.07.2007 LS 3 - MLP 7 -; OLG Karlsruhe, 14.06.2005 LS 12 m.w.N.; amtl. Begründung zu § 87 c Abs. 2 HGB im Regierungsentwurf, BT-Drs. I/3856, S. 28 f.;

zu LS 29 vgl. OLG Celle, 20.04.2004 LS 13; Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 87 c Rz. 15; Seetzen WM 85, 213, 216 unter d); Küstner/Thume/Riemer, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. VI Rzz. 101, 117 ff.; Westphal, Vertriebsrecht, Bd. I, Rz. 725;

zu LS 31 vgl. BGH, 20.09.2006 LS 5 - Axa 6 -; LG Hamburg,16.07.2001 LS 5 - Zeus -; LG Dessau, 08.02.2002 LS 12; OLG Köln, 23.03.2005 LS 14 - Axa 6 -; 09.02.2004 LS 12; LG Köln, 05.08.2004 LS 9 - Axa 3 -;

zu LS 32 vgl. OLG Bamberg, 27.05.2008 LS 4;

zu LS 34 vgl. BGH, 25.05.2005 LS 2 m.w.N., LS 3; 25.05.2005 LS 3 m.w.N., 4;

zu LS 35 vgl. OLG Frankfurt/Main, 01.07.2003 LS 10 - General Accident 1 - ;

zu LS 37 vgl. BGH, 20.09.2006 LS 5 - Axa 6 -; OLG Köln, 23.03.2005 LS 14 - Axa 6 -; LG Köln, 05.08.2004 LS 10 - Axa 3 -; OLG Celle, 20.04.2004 LS 16;

zu LS 38 vgl. BGH, 25.05.2005 LS 5;

zu LS 39 vgl. OLG Köln, 26.09.2014 LS 10 - Axa 9 -; 12.04.2013 LS 19 - Global-Finanz -; 02.07.2010 LS 26 - Energielieferverträge -; 09.02.2004 LS 15, 16; OLG München, 19.04.2007 LS 7; vgl. aber OLG Düsseldorf, 25.03.2011 LS 12; 21.06.1999 LS 3, OLG Bamberg, 27.05.2008 LS 38;

zu LS 40 vgl. OLG Braunschweig, 06.03.2003 LS 22 - Berlinische Lebensversicherung - ;OLG Frankfurt/Main, 01.07.2003 LS 11 - General Accident 1 - ; OLG Saarbrücken, 23.05.2001 LS 15; OLG München, 01.07.2003 LS 14; LG Münster, 25.02.2003 LS 13 - Westfälische Provinzial 4 -; LG Dessau, 08.02.2002 LS 13; LG Köln, 05.08.2004 LS 12 - Axa 3 -; LG Düsseldorf, 21.02.2006 LS 15 - ARAG 5 -; LG Osnabrück, 25.05.2007 LS 16 , LS 18 -Arminia -; LG Berlin, 22.08.2002 LS 19 - Axa 1 -; Emde, MDR 03, 1151, 1157 (mit der rechtsfehlerhaften - vgl. dazu nur OLG Hamm, 12.05.1980 LS 7 m.w.N. - Begründung, das Datum der Stornogefahrmitteilung sei provisionsirrelevant); LG Dortmund, 11.09.2003 LS 13 - Continentale 1 -; LG Mannheim, 11.10.2005 LS 7 - Nobilitas 4 -; LG Köln, 05.08.2004 LS 12 - Axa 3 -; a.A. OLG Stuttgart, 18.01.2006 LS 20 lit. s Tiret 3 - Stuttgarter 3 -; OLG Köln, 26.09.2014 LS 11; 17.07.2012 LS 4, 5; 24.05.2012 LS 2; 02.03.2001 LS 11 - Berlin Kölnische 3 -; 19.03.1999 LS 10 lit. k Tiret 2 - Axa Colonia 1 - (Vorinstanz); OLG Hamburg, 14.11.2000 LS 1 (1) lit. h Tiret 2 - Deutscher Ring 1 -; OLG Hamm, 18.09.1998 LS 21 Tiret 16; LG Gießen, 18.05.2001 LS 11 (10) Tiret 2; 15.05.2000 LS 7 (7); 10.10.2000 LS 1 lit. j Tiret 2; 15.05.2000 LS 7 (10); LG Köln, 01.08.2000 LS 1 (10) (b) - Berlin-Kölnische 3 -; 25.06.1998 LS 1 (9) Tiret 2; LG Berlin, 30.03.2000 LS 1 lit. k Tiret 2; LG Frankfurt/Main, 04.10.1999 LS 1 lit. h Tiret 2 - General Accident 1 -; LG München I, 07.09.1999 LS 38 (8) Tiret 2 - ARAG 1 -; LG Hamburg, 20.05.1999 LS lit. i Tiret 2 - Deutscher Ring 1 -; LG Göttingen, 23.05.2002 LS 9, LS 13 - Berlinische Lebensversicherung -; LG Stuttgart, 21.06.2005 LS 33 - Stuttgarter 3 -;

40.1 Der Senat hat die Frage, ob der VV im Buchauszug die Mitteilung darüber verlangen kann, unter welchem Datum und mit welchem Inhalt er eine Stornogefahrmitteilung erhalten hat, abweichend von der in diesem Punkt einhelligen Rechtsprechung der Instanzgerichte entschieden. Die hierfür gegebene Begründung, die Stornogefahrmitteilung erfolge lediglich im Verhältnis zwischen dem U und dem VV, weshalb der VV aus eigener Kenntnis beurteilen könne, ob und wann er zu einer von ihm vermittelten Versicherung die Stornogefahrmitteilung erhalten habe, überzeugt nicht.

40.2 Würde es für die Beurteilung der Frage, welche Informationen in einen Buchauszug aufzunehmen sind, darauf ankommen, ob der U dem HV im Innenverhältnis eine Mitteilung hat zukommen lassen, so wäre jedes Datum im Buchauszug als nicht geschuldet, das der U dem VV im Innenverhältnis zur Verfügung gestellt hat. Da der VV regelmäßig durch Überlassung der Kopie des Versicherungsscheins über die Policierung des Geschäfts in Kenntnis gesetzt wird, müssten folglich alle für den VV aus dem Versicherungsschein ersichtlichen Informationen im Buchauszug nicht mehr geschuldet sein, weil der VV insoweit aus eigener Kenntnis beurteilen kann, mit welchem Inhalt der Versicherungsvertrag geschlossen worden ist.

40.3 Nach zutreffender Ansicht kommt es für die Frage des Bestehens eines Anspruchs des vertretenen U auf Rückprovision gegen den VV wegen eines stornierten Versicherungsvertrages darauf an, ob der vertretene U den VV unverzüglich nach Ablauf einer Prüfungs- und Überlegungsfrist (BGH, 28.06.2012 LS 11, 12), spätestens innerhalb von vier bis acht Wochen nach Eintritt der Vertragsstörung (vgl. dazu OLG Hamm, 12.05.1980 LS 7 m.w.N.) über die Stornogefahr unterrichtet hat, und zwar unter Darlegung aller Einzelheiten, die dem VV eine sinnvolle Nachbearbeitung des Versicherungsvertrages erforderlich sind (vgl. OLG Karlsruhe, 03.03.1988 LS 8 m.w.N.). Ohne die Darlegung dieser beiden Umstände wäre eine auf Rückzahlung eines Provisionsvorschusses wegen eines notleidenden Versicherungsvertrages gerichtete Klage nicht schlüssig. Der U wird durch die Angabe des Datums der Stornogefahrmitteilung daher auch nicht unzumutbar belastet.

40.4 Wie der Senat zutreffend feststellt (vgl. LS 5 dieser Entscheidung) muss der Buchauszug alle für die Berechnung des Bestehens, der Höhe, der Fälligkeit (OLG Hamm, 15.12.1964 LS 3 m.w.N.) und des Untergangs des Provisionsanspruchs (OLG Hamm, 18.09.1998 LS 5) erforderlichen Daten enthalten. Die unterlassene Stornogefahrmitteilung kann zum Vertretenmüssen des U i.S.v. § 87 a Abs. 3 Satz 2 HGB führen. Deshalb muss der VV mit dem Buchauszug einen Abgleich zwischen den laut U übersandten und eingegangenen Stornogefahrmitteilungen vornehmen können (OLG Köln, 26.09.2014 LS 11 - Axa 9 -). Aus diesem Grunde sind Angaben zum Datum der Stornogefahrmitteilung und zum Inhalt derselben im Rahmen eines Buchauszugs nach Maßgabe des § 87 c Abs. 2 HGB geschuldet.

40.5 Würde man demgegenüber davon ausgehen, dass das Datum der Stornogefahrmitteilung nach dem Wortlaut des § 87 c Abs. 2 HGB nicht geschuldet ist, so wäre ein Anspruch des VV auf das Datum jedenfalls nach der Vorschrift des § 87 c Abs. 3 HGB zu bejahen, nach der der U Auskunft über alle Umstände verlangen kann, die für den Provisionsanspruch wesentlich sind (vgl. dazu LG Göttingen, 23.05.2002 LS 13 f. - Berlinische Lebensversicherung -).

zu LS 41 vgl. LG Köln, 05.08.2004 LS 5 - Axa 3 -; OLG Celle, 20.04.2004 LS 11; LG Dessau, 08.02.2002 LS 11;

zu LS 42 vgl. LG Dessau, 08.02.2002 LS 9; LG Heidelberg, 04.07.2007 LS 19 - MLP 7 -; LG Köln, 05.08.2004 LS 6 - Axa 3 -;

Das Eintrittsalter der versicherten Person ist im Buchauszug nicht geschuldet. Nach Maßgabe der Vorschrift des § 92 Abs. 4 letzter HS HGB berechnet sich die Provision des VV aus der vom VN zu zahlenden Prämie, die der VVV bestimmt. Das Eintrittsalter ist zwar für die Ermittlung der Mehrprämie oder des Mehrbeitrages infolge der Erhöhung der Lebensversicherung in der Leistung maßgeblich, weil sich die Risikosituation mit wachsendem Eintrittsalter verändert. Allerdings hat der VN nur die Prämie zu zahlen, die der Versicherer letztlich policiert. Im üblichen so genannten Nachtragsverfahren (vgl. dazu die Anm. 3.4 zu BAG, 28.02.1984) wird das Erhöhungsgeschäft dadurch für den VN bindend, dass er der Erhöhung nicht widerspricht und die Mehrprämie an das VU zahlt (Anm. 3.4 zu BAG, 28.02.1984). Entscheidend ist daher, was policiert ist, nicht die Grundlagen der Kalkulation des VU.

zu LS 43 vgl. Goll/Gilbert/Steinhaus, Handbuch der Lebensversicherung, 11.A., S. 38;

zu LS 44 vgl. LG Heidelberg, 04.07.2007 LS 19 - MLP 7 -; OLG Köln, 23.03.2005 LS 35 (8) - Axa 6 -;

zu LS 45 vgl. OLG Celle, 20.04.2004 LS 10;

zu LS 46 - Inhaltliche Struktur des Buchauszuges - vgl. LG Köln, 05.07.2001 LS 6 - OVB 4 -; LG Dessau, 08.02.2002 LS 2; OLG Düsseldorf, 17.11.2008 LS 3;

zu LS 47 vgl. OLG Dresden, 10.10.2006 LS 10 - Stuttgarter 4 -; OLG Köln, 02.06.2006 LS 2, 3 m.w.N.- ARAG 6 -; OLG Hamm, 07.05.2004 LS 20; 12.06.2003 LS 9; OLG München, 26.03.2002 LS 11; - Inhaltliche Struktur des Buchauszuges - vgl. die Anm. 46;

zu LS 48 - Form des Buchauszugs - vgl. OLG Hamm, 18.09.1998 LS 11 m.w.N.; - keine bestimmte Form vorgeschrieben - vgl. OLG Köln, 02.07.2010 LS 8; OLG Stuttgart, 30.04.2008 LS 9 - Stuttgarter 9 -; LG Bonn, 13.06.2012 LS 13 - Global-Finanz -; LG Dessau, 08.02.2002 LS 2 - Inhaltliche Struktur des Buchauszuges - vgl. die Anm. 46; - Wahlrecht des U für kostengünstigste Form - BGH, 20.01.2011 LS 8; 17.09.2009 LS 7; OLG Braunschweig, 06.03.2003 LS 14 - Berlinische Lebensversicherung -; OLG Frankfurt/Main, 01.07.2003 LS 13 - General Accident 1 -; LG Frankfurt/Main, 21.06.2006 LS 5 - WüBa -; LG Köln, 23.12.2008 LS 5; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 87 c Rz. 40; Oetker/Busche, HGB, 6.A., § 87 c Rz. 19;

zu LS 49 vgl. LG Dessau, 08.02.2002 LS 16; OLG Köln, 23.03.2005 LS 16 - Axa 6 -; LG Göttingen, 23.05.2002 LS 1 - Berlinische Lebensversicherung -;

zu LS 50 vgl. BGH, 29.10.2008 - VIII ZR 205/05 - LS 18; OLG Dresden, 10.10.2006 LS 13 - Stuttgarter 4 -; OLG Hamm, 23.11.2006 LS 6 m.w.N; 07.05.2004 LS 17; OLG Köln, 23.03.2005 LS 12 - Axa 6 -; OLG Frankfurt/Main, 16.08.2016 LS 7, 8 - DVAG 54 -; OLG München, 01.07.2003 LS 2; LG Köln, 05.08.2004 LS 16 - Axa 3 -;

zu LS 51 vgl. OLG Dresden, 10.10.2006 LS 14 - Stuttgarter 4 -; OLG Hamm, 07.05.2004 LS 22; OLG Stuttgart, 18.01.2006 LS 20 m.w.N. - Stuttgarter 3 -;

zu LS 53 vgl. BGH, 20.09.2006 LS 18 - Axa 6 -; OLG Hamm, 07.05.2004 LS 28 m.w.N.; OLG Düsseldorf, 30.11.1984 LS 10 m.w.N.; LG Berlin, 22.08.2002 LS 5 - Axa 1 -;

zu LS 54 vgl. BGH, 20.09.2006 LS 18 - Axa 6 -; OLG Hamm, 23.11.2006 LS 17; OLG Köln, 02.03.2001 LS 17 - Berlin Kölnische 3 -; OLG Karlsruhe, 10.05.2005 LS 12; vgl. auch schon BGH, 24.06.1971 LS 23 m.w.N.;

zur Frage der Voraussetzungen, unter denen das Begehren auf Erteilung eines Buchauszuges als rechtsmissbräuchlich anzusehen ist, vgl. OLG Frankfurt/Main, 24.02.1983 LS 19;

zur Angemessenheit eines Vorschusses nach § 887 Abs. 2 in Höhe von Euro 100.000,-- vgl. OLG Stuttgart, 23.12.2005 LS 2, 3;

zu LS 55 vgl. BGH, 20.09.2006 LS 18 - Axa 6 -; 24.06.1971 LS 23 m.w.N.; OLG Hamm, 07.05.2004 LS 26; OLG Düsseldorf, 30.11.1984 LS 10 m.w.N.; OLG Köln, 23.03.2005 LS 28 - Axa 6 -; OLG Frankfurt/Main, 01.07.2003 LS 19 - General Accident 1 -; OLG Karlsruhe, 14.06.2005 LS 28; OLG München, 01.07.2003 LS 7; LG Dortmund, 11.09.2003 LS 7 - Continentale 1 -; LG Dessau, 08.02.2002 LS 18;

zu LS 56 - erforderliche Angaben beim Anspruch des VV auf Buchauszug - vgl. LG Düsseldorf, 21.02.2006 LS 4 - ARAG 5 -; AG Dresden, 15.03.2005 LS 12 - Stuttgarter 2 -; LG Dortmund, 28.05.2004 LS 8 - Aspecta 2 -; OLG Köln, 03.03.2004 LS 4; LG Göttingen, 23.05.2002 LS 3 - Berlinische Lebensversicherung -; LG Frankfurt/Main, 04.10.2001 LS 2; vgl. Küstner/Thume/Riemer, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. VI Rz. 94; Emde, MDR 03, 1151, 1157; vgl. aber auch OLG Köln, 19.03.1999 LS 10 m.w.N. (Vorinstanz); OLG Frankfurt/Main, 27.07.2006 LS 23;

zu LS 56 (4) - Jahresprämie - vgl.OLG Köln, 02.06.2006 LS 11 - ARAG 6 -; LG München, 07.09.1999 LS 38 (3) Tiret 3 m.w.N. - ARAG 1 -;

zu LS 56 (5) vgl. OLG Köln, 23.03.2005 LS 35 (5) - Axa 6 -;

zu LS 56 (6) vgl. OLG Köln, 23.03.2005 LS 35 (8) - Axa 6 -;

zu LS 56 (7) vgl. LG Berlin, 22.08.2002 LS 17 - Axa 1 -;

zu LS 56 (8) vgl. OLG Köln, 23.03.2005 LS 35 (10) - Axa 6 -; OLG München, 26.03.2002 LS 14