BGH, 10.10.2013 - VII ZR 228/12 - Beschluss - EversOK



Gesetz
§ 87 a Abs. 3 HGB
Stichworte
Grundsatz des Provisionserhalts; Nichtausführung des vermittelten Geschäfts; Vertretenmüssen des U; Verschulden; Risikosphäre des U; Untersagungsvergütung gegen den U
Anmerkung
Vorinstanzen OLG Braunschweig, 18.07.2012 - 2 U 204/09 -; LG Braunschweig, 06.08.2009 - 21 O 3378/07 -;

zu LS 5 vgl. Küstner/Thume, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. V Rz. 461; Emde, Vertriebsrecht, 2.A., § 87 a Rz. 78;

zu LS 6 vgl. BGH, 01.06.2017 LS 33; 23.01.2014 LS 9; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 87 a Rz. 53; Baumbach/Hopt, HGB, 39.A., § 87 a Rz. 26; Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 87 a Rz. 24;

zu LS 7 Die BaFin hatte seine Untersagungsverfügungen darauf gestützt, dass die beanstandeten Tätigkeiten Finanzkommissionsgeschäfte im Sinne des § 1 Abs. 1 Satz 2 Nr. 4 KWG darstellen würden. Dem ist das BVerwG nicht gefolgt (NVwZ-RR 09, 980 Rzz. 27 ff.). Der BGH hatte sich der Auffassung des BVerwG angeschlossen (BGH, 07.12.2009 - II ZR 15/08 - NJW 10, 1077 Tz. 14 f.).

zu LS 8 vgl. auch die Anm. 1.2 zu OLG Frankfurt/Main, 19.02.1991;

zu LS 9 vgl. OLG München 03.05.1995 LS 5 m.w.N.