OLG Braunschweig, Urteil, 30.11.1995 - 2 U 48/95 - EversOK



ECLI
ECLI:DE:OLGBS:1995:1130.2U48.95.0A
Gesetz
§ 86 Abs. 2 HGB; § 90 a HGB; § 90 a Abs. 3 HGB
Stichworte
Berichtspflicht; Form der Berichte; Schriftform; Karenzentschädigung; formularmäßige Vertragsstrafeklausel; Inhaltskontrolle; HVV
Anmerkung


zu LS
1 - Sinn der Berichtspflicht - vgl. BGH, 24.09.1987 LS 8 m.w.N.; - Form der Berichtspflicht - vgl. Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 86 Rz. 19; a.A. AG München, 09.05.1956 LS 2; Mayer, Handelsvertreterrecht, S. 74, Holling, RVR 73, 85, 88; Staub/Brüggemann, HGB, 4. A. 1982, § 86 Rz. 17; Westphal, Handelsvertretervertrag, Rz. 79; Küstner/Thume/Schürr, HdB-VertR, Bd. I, 5.A., Kap. III Rz. 161; Ankele, Handelsvertreterrecht, § 86 Rz. 17, wonach die Einhaltung der Schriftform nicht erforderlich sein soll.

1.1 In jedem Fall kann der U den HV anweisen, Berichte in schriftlicher Form zu erstatten (Ebenroth/Boujong/Joost/Strohn/Löwisch, HGB, 4.A., § 86 Rz. 19; MünchKommHGB/v. Hoyningen-Huene, 4.A., § 86 Rz. 51; Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 86 Rz. 43; a.A. Ankele, Handelsvertreterrecht, § 86 Rz. 17, der davon ausgeht, dass eine
Weisung unzulässig wäre, Berichte schriftlich abzufassen und dass ihre Nichtbeachtung soll daher keinen Grund zur fristlosen Kündigung darstellt).

1.2 Ohne eine entsprechende ausdrückliche Vereinbarung wäre jedoch die Weisung des U unbeachtlich, die Berichte in maschinenlesbarer Form zur Verfügung zu stellen. Die Aufbereitung der Berichtsdaten für die EDV des U stellt eine Sonderleistung dar, die der HV nach dem Agenturvertrag im Allgemeinen nicht schuldet. Die Weisung würde daher den Pflichtenkreis des HV nicht konkretisieren, sondern ihn erweitern. Eine solche Erweiterung der vertraglich vom HV übernommenen Pflichten stellt eine Vertragsänderung dar, die nur im gegenseitigen Einvernehmen erfolgen kann, nicht aber durch einseitige Weisung (vgl. dazu im Einzelnen Evers/v. Manteuffel, Die Pflichten des Versicherungsvertreters 1998, S. 20ff.).

zum Umfang der Berichtspflicht vgl. OLG Köln, 03.03.1971 LS 1 m.w.N.