Logo EversOK

OLG München, 03.05.1995 - 7 U 6148/93 - (Urteil)

ECLI
ECLI:DE:OLGMUEN:1995:0503.7U6148.93.0A
Fundstellen
EversOK; BB 95, 1559; VersR 96, 1010; HVR Nr. 833; OLGR 95, 172; SP 3/96, 61; Juris; BeckRS 10, 03002; Wolters Kluwer
Gesetz
§ 87 a Abs. 3 Satz 1 HGB; § 87 a Abs. 3 Satz 2 HGB; § 87 a Abs. 5 HGB; § 87 Abs. 2 HGB; § 87 Abs. 1 Satz 1, 1. Var. HGB; § 242 BGB; § 89 b Abs. 3 Satz 1 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 2 HGB; § 89 b Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 HGB; § 89 b Abs. 4 Satz 1 HGB
Stichworte
AA des HV; Bekleidungsvertreter; Textilvertreter; Provisionsanspruch bei Nichtausführung des Geschäfts; Verteilung der Geschäftsrisiken zwischen U und HV; Verteilung des Provisionsrisikos im Auslandsgeschäft; Ausschöpfung der Ausfuhrquoten im China-Importgeschäft; Einfuhrerbot; Ausfuhrverbot; Exportverbot; öffentlich-rechtliche Genehmigung; Provisionskollisionen; stillschweigender Verzicht; Verwirkung des Provisionsanspruchs; begründeter Anlass; schleppende Provisionszahlung; Verzug; Basisjahr; Vorordergeschäft; Textilwirtschaft; Intensivierung; wesentliche Erweiterung der Geschäftsverbindung; lineare Abwanderungsquote; Abzinsung; Prognosezeitraum 4 Jahre; Nettobetragsprognose; Billigkeitsgesichtspunkt; nachvertraglicher Wettbewerb; unwirksamer Ausschluss des AA; Boom
Anmerkung


zu LS
1 vgl. OLG Frankfurt/Main, 19.02.1991 LS 1 vgl. aber OLG Karlsruhe, 07.04.1995 LS 5;

zu LS 3 Die ungeminderte Einstandspflicht des U für seine Sphäre bei der Ausführung des Geschäfts ist in der Tat eine Konsequenz des Umstandes, dass der HV mit seiner vorangegangenen Tätigkeit, die zum Abschluss des Geschäfts geführt hat, alles seinerseits Erforderliche geleistet hat, den Provisionsanspruch zu erwerben (BGH, 26.02.1997 LS 27 - Renault 5 -; 23.10.1996 LS 8; 20.02.1964 LS 7 - Fuldamobil-Fahrzeuge -; OLG Frankfurt/Main, 19.02.1991 LS 3; Anm.9.3 zu OLG Köln, 01.08.2003 - DEVK 4 -; Staub/Brüggemann, HGB, 4.A., § 87 a Rz. 31). Unter einem Geschäft versteht man ein Rechtsverhältnis, aus dem der Dritte unwiderruflich zur Erbringung einer Leistung verpflichtet ist (Giesler/Kindervater/Wagenknecht, Vertriebsrecht, 3.A., § 2 Rz. 1458; zum Geschäftsbegriff allgemein vgl. Anm. 15.2 zu LG Osnabrück, 04.12.2001 - AachenMünchener 3 -). Nach dem gesetzlichen Leitbild der Vorschriften des §§ 87, 87 a HGB ist damit die unwiderrufliche Verpflichtung des Kunden, die Leistung zu erbringen, als Produkt der Vermittlungstätigkeit des HV zu qualifizieren. Hieraus erhellt ohne weiteres, dass der HV nach der Vorschrift des § 87 a Abs. 3 HGB einen umfassenden Schutz verdient (vgl. Anm. 2.34 zu OLG Karlsruhe, 20.05.2003 - DEVK 3 -).

zu LS 4 vgl. BGH, 13.07.1959 LS 3 m.w.N.; zur Frage der Anwendung der Vorschriften über die Unmöglichkeit in Fällen, in denen die Erfüllungshandlung gegen gesetzliche Verbote verstößt, vgl. OLG Karlsruhe, 18.09.2006 LS 35 - Swissfirst -;

zu LS 5 vgl. BGH, 10.10.2013 LS 9; OLG Frankfurt/Main, 19.02.1991 LS 1 m.w.N.; OLG Hamm, 09.12.1957 LS 2; Koller/Roth/Morck, HGB, § 87 a Rz. 6, Baumbach/Hopt, HGB, 38.A., § 87 a Rz. 28;

zu LS 7 vgl. a.A. OLG Celle, 21.09.1994 LS 10 m.w.N.;

zu LS 8 - außerbezirkliche Tätigkeit des HV grundsätzlich zulässig - vgl. BGH, 05.04.2006 LS 5;

zum Anspruch des HV auf Provision bei außerbezirklicher Tätigkeit vgl. BGH, 15.02.1971 LS 4 m.w.N.;

zu LS 9 - begründeter Anlass wegen schleppender Provisionszahlung - vgl. BGH, 29.10.1962 LS 8 m.w.N.;

zu LS 10 - Basisjahr - vgl. OLG Hamburg, 08.07.1982 LS 1 m.w.N. - Shell 6 -;

zu LS 13 vgl. BGH, 29.03.1990 LS 7 m.w.N.; nach Auffassung des BGH handelt es sich hierbei nicht um eine tatsächliche Vermutung, sondern eine Schätzung, die ihre Grundlage in der Vorschrift des § 287 Abs. 2 ZPO findet (BGH, 13.01.2010 LS 6; 15.07.2009 LS 3);

zu LS 14 vgl. OLG Nürnberg, 16.05.1991 LS 5 m.w.N. - Düngemittel 2 -;

zu LS 15 vgl. OLG Hamm, 19.11.1992 LS 4;

zu LS 16 vgl. LG Kiel, 31.10.2001 LS 21 - Da Capo Dessous -;

zu LS 17 vgl. a.A. LG München, 19.10.1995 LS 4 (3 Jahre), weitergehend dagegen LG München I, 03.08.1995 LS 6 (4 Jahre auch bei 63 % Abwanderungsquote);

Zur Frage, ob die Abwanderungsquote degressiv oder linear in Ansatz zu bringen ist, vgl. OLG Köln, 26.09.1995 LS 15 m.w.N.;

- degressive Abwanderungsquote - vgl. BGH, 01.10.2008 LS 34 m.w.N. - Autodesk -;

zu LS 19 vgl. a.A. BGH, 28.06.1973 LS 1 m.w.N.;

zu LS 21 vgl. BGH 17.10.1984 LS 3 m.w.N.